Brandschutztips

Das Spiel mit dem Feuer

Auf den besonderen Reiz brennender Kerzen – ob am Weihnachtsbaum oder auf der Geburtstagstorte – soll gar nicht verzichtet werden. Dass offenes Feuer aber bei unsachgemäßem Umgang eine akute Gefahrenquelle darstellt, sollten wir uns immer wieder in Erinnerung rufen. Besonders Kinder sind durch das Spiel mit dem Feuer gefährdet.

Mit Sicherheit ein schönes Fest

Die Hochsaison von Unfallkliniken fällt – auffallender weise – häufig mit Festlichkeiten zusammen, die durch zündende Ideen ihren Höhepunkt erreichen. Nichts bringt die Stimmung so tief zum Fallen wie ein Unfall.

Beim Grillen bitte ausschließlich Zündhilfen mit dem TÜV Zeichen benutzen. Auf keinem Fall Spiritus verwenden !!!!! Verpuffungsgefahr
Kerzen und auch Gartenfackeln nie ganz abbrennen lassen. Rechtzeitig auswechseln. Heißer Wachs kann zu Verbrennungen führen.
Beim Zünden von Feuerwerk die Bedienungsanleitung beachten und darauf achten, dass sich niemand im Gefahrenbereich befindet.
Einige nützliche Tipps für den Alltag

Lagerfeuer nur unter Anleitung von Erwachsenen und nur auf offiziellen Grillplätzen abhalten.
Brennende oder noch glimmende Zigaretten nie unbeobachtet im Aschenbecher liegenlassen. Den Inhalt des Aschenbechers nie in den Abfalleimer oder Papierkorb leeren, wo sich etwas entzünden kann. Metalleimer mit Deckel sind geeignet.
Öfen immer sachgemäß vom Fachmann aufstellen lassen, dabei Abstand von allem Brennbaren halten. Auf genügend Abstand von Vorhängen und Papierdekorationen zu Glühlampen und Halogenstrahlern achten. Vorsicht, Hochspannung, Elektrizität

Nur Geräte mit VDE Zeichen verwenden.
Leitungen und Geräte nur vom Fachmann installieren lassen.
Bedienungsanleitung beachten.
Geräte nach Gebrauch ausschalten, am besten den Netzstecker ziehen – nicht am Kabel !
Bügeleisen: Vorsicht beim Abstellen.
Tauchsieder: Nicht achtlos weglegen.
Kaffeemaschine: Zum Gebrauch nicht im Schrank aufstellen.
Heizgerät: Abstand zu allem Brennbaren halten.
Fernseher: Nach Gebrauch am Gerät ausschalten.
Heizdecken: Vor dem Einschlafen ausstecken.
Frittiergeräte: Vorsicht beim Umgang und niemals mit Wasser löschen.
Lampen: Immer die richtige Wattzahl beachten

Weitere Brandgefahren

Beim Bohren und Nageln auf Elektroleitungen achten
Schweiß- und Lötarbeiten immer dem Fachmann überlassen
Kunststoffkleber und Lösungsmittel sind brand – und explosionsgefährlich. Zündquellen ausschalten.
Nicht rauchen – kräftig lüften
Beim Wohnungsbau möglichst nur schwer entflammbares oder nicht brennbares Material verwenden
Ölhaltige Putzlappen in Blechbehältern mit Deckel aufbewahren
Nicht an Elektroleitungen und -geräten basteln
Vorsicht beim Umgang mit Flüssiggas. Flaschen nicht in Kellerräumen abstellen
Ungetrübte Grillfreuden

Die Grillzeit beschränkt sich schon lange nicht mehr ausschließlich auf die Sommermonate. Dazu ist grillen bei Alt und Jung viel zu beliebt.

Kaum zeigen sich die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen, kaum klettert die Quecksilbersäule in Richtung 20 Grad, da geht sie wieder los – die Grillsaison. Sogar in den Wäldern hat man eigens Feuerstellen für das große Grillvergnügen erstellt. Ob Kotelett, Steak, Rippchen, Schweinebauch, Wurst, Leber, Hähnchen oder Fisch, alles lässt sich auf einem Holzkohlengrill schmackhaft zubereiten. Jeder hat da so seine Spezialrezeptur, mit der er die Gaumen seiner Gäste zu erfreuen weiß. Da geht er nicht das geringste Risiko ein.

Doch schon bei der Standortwahl und beim Entzünden der Holzkohle sind andere Fakten wichtiger, Risiko zählt nicht. Hauptsache die Produktion läuft.

So manche Grillfete endete schon heiß, weil leichtsinnig mit offenem Feuer umgegangen wurde. Doch falscher Umgang mit Brennstoffen kann schnell lebensgefährlich werden. Brandschutzexperten empfehlen deshalb:

Grill immer auf festen Untergrund stellen

Auf einen sicheren Abstand zu brennbaren Materialien achten. Niemals in einer Holzgartenlaube oder in einem Zelt, auf Holzfußböden oder in geschlossenen Räumen und auf dem Balkon,

Den Grill nie unbeaufsichtigt lassen. Achten Sie besonders darauf, dass keine Kinder im Grillbereich spielen.

Das Anzünden der Holzkohle erfordert Zeit und Geduld, entzünden Sie Holzkohle niemals mit Benzin oder Spiritus. Beide Flüssigkeiten verdampfen in der Sommerhitze sehr schnell, bilden eine Dampfwolke, die beim Entzünden verpuffungsartig abbrennt. Umstehende Personen können sich stark verbrennen.

Brennbare Flüssigkeiten z.B. Spiritus nie in glühende oder brennende Grillkohle schütten. Besonders gefährlich ist es brennbare Flüssigkeiten aus einer Flasche in den Grill zu spritzen. Es besteht die Gefahr der Rückzündung, da sich in der Flasche immer etwas Flüssigkeitsdampf befindet. Dieser dehnt sich dann schlagartig aus und verspritzt die gesamte brennbare Flüssigkeit über den Grill, ein 5 – 10 Meter langer Flammenstrahl kann die Folge sein.

Mit Grillhandschuh oder langer Grillzange arbeiten. Achten Sie darauf, dass Sie möglichst keine Kunstfasertextilien beim Grillen tragen.

Bei der Verwendung eines Gasgrills prüfen Sie vorher, ob die Anschlüsse dicht sind. Der Verbindungsschlauch und die Gasflasche darf beim Grillen nicht der Hitze ausgesetzt werden.

Grillen Sie möglichst nicht bei starkem Wind. Es besteht die Gefahr, dass Glut verweht wird oder ein Gasgrill erlischt und Gas weiterhin unkontrolliert austritt.

Abtropfendes Fett kann sich entzünden, deshalb Fettauffangschalen aus Alu verwenden

Sollte es zu Brandverletzungen kommen, kühlen Sie diese sofort über einen längeren Zeitraum mit Wasser. Bei Kindern gilt: Eine Brandverletzung in der Größe eines D-Mark Stücks ist ein Fall für den Notarzt. Decken Sie die Wunde nach der Kühlung möglichst keimfrei ab. Verwenden Sie jedoch niemals Haushaltsmittel wie Mehl oder Ähnliches.

Entsorgen Sie Grillkohle und Asche erst, wenn diese völlig erkaltet ist. Füllen Sie diese nie in Kartons oder andere brennbare Behälter.